Herausforderungen:

Die Frage nach Handlungsmöglichkeiten und Umgang mit Rassismus, Antisemitismus und Diskriminierung ist ein zentraler Punkt. Dabei muss Rassismus als gesamtgesellschaftliches Phänomen auch gesamtgesellschaftlich begegnet werden. Eine möglichst breit aufgestellte, solidarische und wehrhafte Zivilgesellschaft, insbesondere mit Einbezug der Betroffenenperspektive, kann Unterstützung ermöglichen und Rassismus bekämpfen. Hierbei ist auch die Sichtbarmachung von Vielfalt, Zusammenleben und einer offenen, pluralistischen Stadtgesellschaft ein Gegengewicht zu rechter, rassistischer Hetze und Ideologien der Ungleichwertigkeit.

Zentrale Ziele:

Der Rat der Stadt hat in 2019 ein Handlungsprogramm für Demokratie und Toleranz verabschiedet. Die zentralen Ziele in den jeweiligen Handlungsfeldern sind relevant für die Umsetzung von NRWeltoffen: Kooperationen stärken und Strukturen verstetigen, Öffentlichkeit sensibilisieren und Bürgerbeteiligung stärken, rassismuskritische Bildungsarbeit ausbauen, Aufklärung, Sensibilisierung, mit neuen Medien Rassismus entgegenwirken und Chancengleichheit für alle weiter voranbringen.

Zentrale Handlungsfelder:

Kooperation, Öffentlichkeit, (außerschulische Jugend-) Bildung, Internet und soziale Medien sowie Chancengleichheit und kulturelle Vielfalt

Zentrale Maßnahmen:

In Wuppertal werden die Maßnahmen in Form von (Kooperations-) Projekten sowie Vernetzungs- und Austauschtreffen umgesetzt - insbesondere durch die Förderung von Einzelmaßnahmen der engagierten Trägerlandschaft vor Ort. Besonders gefördert werden in 2021 Projekte, die sich gegen Rassismus, Antisemitismus und Hate Speech, demokratiefeindliche Dynamiken im Kontext der Corona Pandemie und Verschwörungsideologien stark machen, die interkulturelle Begegnungen und Zusammenleben in einer vielfältigen, offenen und klimafreundlichen Stadtgesellschaft fördern, Projekte die zur Demokratieförderung unter den Aspekten Menschenrechte und Klimagerechtigkeit beitragen. 

Kontakt


Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.
Bendahler Str. 29
, 42285 Wuppertal
Ansprechperson ist Nina Bramkamp
nina.bramkamp@initiative.wuppertal.de
Telefon: 0202/254 3005
Mobil: 0160/92358251

www.wuppertaler-initiative.de
Facebook: Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz

Logo: Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.

IHR KONTAKT ZU UNS

Treten Sie mit uns in Kontakt, wenn Sie Fragen zu den Angeboten haben oder Sie uns Ihre Anregungen zu den Inhalten der Webseite mitteilen wollen.

Zum Kontaktformular

Logo Bottom

Landeskoordinierungsstelle gegen

Rechtsextremismus und Rassismus

Völklinger Straße 4, 40219 Düsseldorf

Telefon: 0211/896-4844

E-Mail: info@lks.nrw